Innovation und Leidenschaft
Schließung

Bei der Gesamtfahrzeugentwicklung blickt man fünf bis zehn Jahre voraus.

Der Zeit voraus

Dynamischer Ausbau der Fahrzeugentwicklung bei der Audi Hungaria

Vor einem Jahr nahm die Gesamtfahrzeugentwicklung bei Audi Hungaria in Győr ihre Arbeit auf. Damit wurde ein weiterer Meilenstein in der Unternehmensgeschichte erreicht. Ich hatte die Möglichkeit, mich in dieser „Welt der Technik“ ein wenig umzusehen.

Würde Jules Verne noch leben, würde er wohl interessiert die Fahrzeugentwicklung eines Automobilherstellers aufsuchen, um einen Einblick in die Möglichkeiten der heutigen Technik zu erhalten. Hier blickt man nämlich fünf bis zehn Jahre voraus, um die Innovationen für die Fahrzeuge von morgen sicher zu stellen. Die Ergebnisse der Fahrzeugentwickler erscheinen dann immer erst einige Jahre später in der Serienproduktion.

Die Konzept- und Serienentwicklung der Audi-Modelle erfolgt bei der AUDI AG schwerpunktmäßig in der Technischen Entwicklung in Ingolstadt und Neckarsulm. Die Ingenieure der vor einem Jahr gegründeten Gesamtfahrzeugentwicklung der Audi Hungaria unterstützen diese Entwicklungsarbeit fertigungsnah „vor Ort“ in Ungarn. Das ermöglicht ein perfektes Zusammenspiel aus dezentraler Entwicklungstätigkeit am Produktionsstandort und zentraler Steuerung durch die Audi-Entwickler in Deutschland. Derzeit arbeiten 35 Ingenieure in Győr an der Entwicklung von Produkten und Prozessen am Fertigungsstandort.

Diese Arbeit umfasst unter anderem für das Auge eines Laien geheimnisvoll erscheinende computergesteuerte 3-D-Simulationen und diverse Tests von Komponenten und fertigen Fahrzeugen.

Die Entwicklungsingenieure, die direkt am Produktionsstandort in Győr arbeiten, können die notwendigen Informationen schnell und präzise an die Kollegen in Ingolstadt und Neckarsulm weitergeben. Das ist einer der wesentlichen Vorteile produktionsnaher Entwicklung. Der Weg von der Produktion zur Entwicklung und zurück ist kurz und effizient. Somit lassen sich auf gemeinsamer Arbeit beruhende Prozesse noch effektiver gestalten.

„Der Aufbau dieses Bereichs am Produktionsstandort geht zügig voran. Die hier gewonnenen Erkenntnisse lassen wir unmittelbar in den Produktentwicklungsprozess einfließen“, erfuhr ich von Dr. Martin Schuster, dem Leiter Gesamtfahrzeugentwicklung der Audi Hungaria, während meines Besuchs.

„Bis 2014 möchten wir die Zahl an Fachleuten in der Gesamtfahrzeug-entwicklung von derzeit 35 verdoppeln“, so Dr. Schuster am Ende meines Besuchs zu den Plänen seiner Abteilung.

Ergänzend listete Dr. Schuster einige interessante Entwicklungsaktivitäten auf, die hier vorgenommen werden. So zum Beispiel die sogenannte numerische Gesamtfahrzeugsimulation. Sie umfasst mehrere Bereiche, etwa die Akustik oder die Untersuchung der Festigkeit und der Motorraumdurchströmung. Im Rahmen der Festigkeitsanalyse testen die Ingenieure sowohl die Belastbarkeit einzelner Bauteile wie auch ihre Lebensdauer und optimieren die Bauteile auf Basis der gewonnenen Erkenntnisse. Bei der Motorraumdurchströmung suchen sie unter anderem Antworten auf die Frage, wo sich im Motorraum „heiße Stellen“ befinden.

Sie stellen damit sicher, dass zulässige Betriebstemperaturen der einzelnen Komponenten eingehalten werden und optimale Betriebsbedingungen herrschen.
Zum Thema Motor: Gesamtfahrzeug- und Motorenentwickler der Audi Hungaria arbeiten am Standort Győr eng zusammen. Gemeinsam mit der Qualitätssicherung und der Produktion stellen sie optimale Produkteigenschaften sicher und nutzen zudem durch ganzheitliche Betrachtung Synergien zwischen den Bereichen.

Zurück

„Bis 2014 möchten wir die Zahl an Fachleuten in der Gesamtfahrzeug-entwicklung von derzeit 35 verdoppeln“, so Dr. Schuster am Ende meines Besuchs zu den Plänen seiner Abteilung.

Auf dem Heimweg musste ich an die vielen Menschen denken, die sich täglich in die bequemen Sitze ihres Audi setzen, den Motor starten und mit Fahrspaß und Komfort ihr Ziel ansteuern.
Vielleicht wird den Fahrern bei der Lektüre dieses Berichts am Beispiel der Gesamtfahrzeugentwicklung deutlich, wie viel Wissen, Sorgfalt, Innovation und Entwicklungsarbeit in ihrem Audi steckt – „Vorsprung durch Technik”!

Jahresbericht 2012 - Audi Hungaria Motor Kft. Audi Hungaria Motor Kft.